2020 türkisch für fortgeschrittene

türkisch für fortgeschrittene

ABGESAGT

Diese Veranstaltung wird aufgrund der aktuellen Coronabestimmungen auf Sonntag, 24.10.2021, 17 Uhr verlegt. Karten behalten ihre Gültigkeit oder können dort zurückgegeben werden, wo sie erworben wurden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

wechselspiel zwischen orient & okzident

Musik aus dem Orient und Lesung des Schauspielers Adnan Maral aus seinem Buch: „Mein Deutschland heißt Almanya“. Kompositionen von Nikolai Rimski-Korsakow, Jean Sibelius, Léo Delibes im neuen Gewand. (Arrangements Christoph König)

Termin:
So, 25.10.2020

17:00 Uhr

Kartenpreise:
32-28-22-14-12€

Spielstätte:
Robert-Schumann-Saal, Düsseldorf

Die Faszination orientalischer Harmonien und Rhythmen haben nicht erst seit der Entdeckung der fantastischen Märchen aus 1001 Nacht die europäische Musik geprägt. Mit seinem literarischen Konzert unternimmt das Niederrhein Musikfestival eine Reise durch die verführerisch exotischen Werke großer Komponisten. In neuen Arrangements zeigen sie ihr orientalisches Erbe und ihre Modernität. Die Begegnung zwischen Orient und Okzident steht auch im Fokus der autobiografischen Texte, die der Autor Adnan Maral der Musik gegenüberstellt. 

Adnan Maral, geboren 1968 in der Türkei, lebt seit bald 50 Jahren in Deutschland. Maral ist Schauspieler, Filmproduzent und Botschafter für den deutsch-türkischen Dialog. In dieser Funktion begleitete er Außenminister Frank-Walter Steinmeier regelmäßig nach Istanbul. Als Schauspieler ist er in zahlreichen Rollen auf dem Fernsehbildschirm und der Kinoleinwand zu sehen, wie „Türkisch für Anfänger“, „Zaun an Zaun“, „Einmal Hans mit scharfer Soße“ und „Servus, Schwiegersohn!“ sowie in „Die Känguru-Chroniken“. Außerdem hat er unter anderem Bücher wie „Mein Deutschland heißt Almanya“ und „Meine ostanatolischen Zwergbergziegen und ich“ verfasst. 

Künstler/Besetzung

Anette Maiburg
Flöte Idee und Projektleitung

Karina Buschinger
Violine

Ege Banaz
Klarinette

Piotr Skweres
Violoncello

Susana Feige
Harfe

Feti Ak
Percussion

Matthias Hacker
Kontrabass 

Adnan Maral
Lesung

Der Kartenvorverkauf startet am 15. Juni 2020

2020 harfe pur

harfe pur

impressionen aus bella italia!

Kompositionen von Johann Sebastian Bach, Ottorino Resphigi u.a.

Achtung: Beide Konzerte sind ausverkauft!

Termin:
So, 04.10.2020

16:00 & 18:00 Uhr

Kartenpreis:
25€, erm. 15€

Spielstätte:
Kirche Wickrathberg, Mönchengladbach

Wenn etwas die italienische Musik auszeichnet, dann ist es die Inspiration, die sie aus dem Gesang gewinnt. Nicht nur in der Oper ist italienische Musik lyrischer und sangbarer als die anderer europäischer Kulturen. Mit ihrer Melodienseligkeit beeinflusste die Musik Italiens Komponisten weiterer Länder wie J. S. Bach, der sein berühmtes „Italienisches Konzert“ schrieb, oder den englischen Harfenisten Elias Parish Alvars, der im 19. Jahrhundert Bellinis Belcanto variierte. 

Auf der Harfe interpretiert, die von alters her als das passende Instrument zur Begleitung himmlischer Engelsklänge gilt, werden die sangbaren Qualitäten italienischer Werke umso deutlicher – seien es (spät)romantische Stücke von Respighi und Viotti oder zeitgenössische Töne von Berio.

Die Konzertdauer beträgt ca. 60 Minuten ohne Pause.

Künstler/Besetzung

Andreas Mildner
Harfe

Der Kartenvorverkauf startet am 15. Juni 2020

2020 vom wiener salon zum rag im saloon

vom wiener salon zum rag im saloon

das wdr funkhaus trio spielt

Kompositionen von Ernst von Dohnányi, Fritz Kreisler und Scott Joplin

Termin:
So, 13.09.2020

16:00 & 18:00 Uhr

Kartenpreis:
25€, erm. 15€

Spielstätte:
Innenhof Schloss Dyck, Jüchen

Uns ist bekannt, dass die Telefon-Hotline von west:ticket momentan leider schwer zu erreichen ist. Nutzen Sie gerne die Möglichkeiten des Ticketkaufs online sowie die bekannten Vorverkaufsstellen. Außerdem hat sich ein Mitarbeiter aus unserem Team bereit erklärt, aktuell als Servicetelefon für Ihre Ticketbestellungen einzuspringen: Von 10.00 bis 13.00 Uhr und von 14.30 bis 17.00 Uhr erreichen Sie uns unter 0178-54 46 37 4

Musik fernab akademischer Trockenheit verspricht das Kammermusik-Konzert im barocken Freiluft-Ambiente des Innenhofes von Schloss Dyck. Das WDR Funkhaus Trio interpretiert mit Ernst von Dohnányis Serenade C-Dur op. 10 eines der Meisterwerke der Gattung. Es verbindet klassische Formen mit funkensprühender Fantasie, Humor und musikalische Leidenschaft. 

In die Vergangenheit Wiens entführen die Musiker mit Fritz Kreislers Tanzweisen „Liebesfreud“ und „Liebesleid“, die mit unnachahmlicher Leichtigkeit und Wiener Schmäh auf musikalische Vorbilder aus Barock und Klassik zurückgreifen. Scott Joplin schrieb mit „The Entertainer“ einen internationalen Klavierhit. Die große Qualität seiner Musiksprache wird in der Kammermusik-Fassung seiner Rags umso deutlicher. 

Die Konzertdauer beträgt ca. 60 Minuten ohne Pause.

Künstler/Besetzung

Karina Buschinger
Violine

Federico Bresciani
Viola

Piotr Skweres
Violoncello

Der Kartenvorverkauf startet am 15. Juni 2020

2020 gitarre pur

gitarre pur

europareise mit sechs saiten

Kompositionen von Gaspar Sanz, Ferdinand Carulli, Francisco Tárrega, Manuel de Falla u.a.

Termin:
Sa, 12.09.2020

16:00 & 18:00 Uhr

Kartenpreis:
20€

Spielstätte:
Innenhof Tuppenhof, Kaarst

Anders als es das Spanien-Klischee glauben macht, gehört die Gitarre zum musikalischen Erbe ganz Europas. Im historischen Bauerngarten des Tuppenhofes nimmt „Gitarre pur“ das Publikum mit auf eine faszinierend unterhaltsame Europa-Reise. 
Gitarren-Virtuose Klaus Jäckle interpretiert musikalische Perlen, die zwischen dem 17. und dem 20. Jahrhundert entstanden: Von Gaspar Sanzs spanischen Tänzen bis zu den Werken des deutschen Komponisten Silvius Leopold Weiss, der als „Bach der Laute“ gefeiert wird. Vom Neapolitaner Ferdinando Carulli, der in diesem Jahr 250 geworden wäre, zu Johann Kaspar Mertz, dessen in Wien entstandene Stücke an Chopin, Mendelssohn-Bartholdy oder Schumann erinnern. Und natürlich dürfen „typisch spanische“ Kompositionen von Tárrega und de Falla bei diesem Freiluft-Konzert nicht fehlen.

Sollte aufgrund ungünstiger Witterung das Konzert verschoben werden, so behalten die Karten ihre Gültigkeit. Bitte informieren Sie sich ggfs. ab 3 Stunden vor Konzertbeginn hier auf unserer Webseite.

Die Konzertdauer beträgt ca. 60 Minuten ohne Pause.

Künstler/Besetzung

Klaus Jäckle
Gitarre

Kartenverkauf

Frau Rottländer
Tel:  02131-989533 oder rottlaender@tuppenhof.de

Der Kartenvorverkauf startet am 15. Juni 2020

2020 Classica Latina

classica latina

eine zeitreise durch die musik perus

Kompositionen von Pedro Ximenes de Abril Tirado, Musik aus der Sammlung Codex Trujillo del Perú, Daniel Cueto, Daniel Alomia Robles und Cesar Peredo

Termin:
So, 06.09.2020

16:00 & 18:00 Uhr

Kartenpreise:
25€, erm. 15€

Spielstätte:
Innenhof Schloss Dyck, Jüchen

Uns ist bekannt, dass die Telefon-Hotline von west:ticket momentan leider schwer zu erreichen ist. Nutzen Sie gerne die Möglichkeiten des Ticketkaufs online sowie die bekannten Vorverkaufsstellen. Außerdem hat sich ein Mitarbeiter aus unserem Team bereit erklärt, aktuell als Servicetelefon für Ihre Ticketbestellungen einzuspringen: Von 10.00 bis 13.00 Uhr und von 14.30 bis 17.00 Uhr erreichen Sie uns unter 0178-54 46 37 4

Ende des 18. Jahrhunderts machte sich der aus dem spanischen Navarra stammende Baltasar Jaime Martínez Compañón, Bischof von Trujillo, auf eine mehrjährige Reise durch sein riesiges Bistum, um den Alltag der Menschen kennenzulernen, deren geistiges Oberhaupt er sein sollte. Auf dieser Reise entstand der nach Martínez bekannte Kodex, der in über 1400 faszinierenden Aquarellen Menschen des Vizekönigreichs Peru bei ihren Tätigkeiten zeigt.Ein besonderer Schatz sind die 20 Partituren, in denen der Bischof fast nach dem Motto „Musikalische Welten unterwegs“ auch die Musik festhalten ließ, die damals in seiner neuen, amerikanischen Heimat gespielt und gesungen wurde. Musik aus Martínez’ Kodex, die Einflüsse europäischer Harmonik, indigener Melodik und afrikanischer Rhythmik verrät, trifft in „Classica Latina“ auf peruanische „Música Criolla“ und moderne Kompositionen afro-peruanischer Künstler. Ein Konzert, das wie eine Zeitmaschine mit Klängen und Tänzen durch Jahrhunderte peruanische Musikkultur führt.

Die Konzertdauer beträgt ca. 60 Minuten ohne Pause.

Öffentliche Probe

05.09.2020 | 16 - 17 Uhr
Haus Katz 

Alleestr. 1 41363 Jüchen

Eintritt frei!

Künstler/Besetzung

Juan Carlos Navarro
Gitarre

Anette Maiburg
Flöte

Alexander Morsey
Kontrabass

Pablo Sáez
Percussion

Kathye Molina
Tanz

Der Kartenvorverkauf startet am 15. Juni 2020

2020 Jazz Open Air

jazz open air

ein romantischer schlosspark, jazz & stepptanz!

Kompositionen von Oscar Peterson, 
Miles Davis, Duke Ellington u.a.

Termin:
So, 30.08.2020

15:00 & 17:00 Uhr

Kartenpreise:
25€, erm. 15€

Spielstätte:
Park Schloss Reuschenberg, Neuss

Zusätzliches Konzert um 15 Uhr!
Wegen der großen Nachfrage aber der beschränkten Platzkapazität unter Corona-Bedingungen haben wir uns entschlossen, ein weiteres Konzert um 15 Uhr anzubieten. Ab sofort können Sie hierfür Karten erwerben.
Uns ist bekannt, dass die Telefon-Hotline von west:ticket momentan leider schwer zu erreichen ist. Nutzen Sie gerne die Möglichkeiten des Ticketkaufs online sowie die bekannten Vorverkaufsstellen. Außerdem hat sich ein Mitarbeiter aus unserem Team bereit erklärt, aktuell als Servicetelefon für Ihre Ticketbestellungen einzuspringen: Von 10.00 bis 13.00 Uhr und von 14.30 bis 17.00 Uhr erreichen Sie uns unter 0178-54 46 37 4

Das ist das Konzept von Jazz Open Air. Das Konzertformat bringt ein junges, von Florian Gerhards (Trompete) angeführtes Jazz-Quartett mit dem Stepptänzer Dani Luka zusammen und ist eigens auf den romantischen Park des Schlosses Reuschenberg zugeschnitten. Die Musiker spielen eine Auswahl der schönsten Jazz-Standards und Dani Luka setzt die Klänge in Bewegung um.

Eine Hommage an die große Zeit der amerikanischen Unterhaltung, als Tapdance und Jazz die Welt im Sturm eroberten – eine Epoche, in der Stars wie Bill „Bojangles“ Robinson, Shirley Temple, Eleanor Powell und Fred Astaire nicht nur durch ihre Frische und Energie begeisterten, sondern auch für Freiheit und Demokratie standen. 

Die Konzertdauer beträgt ca. 60 Minuten ohne Pause.

Öffentliche Probe

28.08.2020 | 16 - 17 Uhr
Haus Katz 

Alleestr. 1 41363 Jüchen

Eintritt frei!

Künstler/Besetzung

Florian Gerhards
Trompete/Stimme

Chae Yeon Lee
Klavier

Ilja Tarnopolskij
Schlagzeug

Peter Willems
Kontrabass

Dani Luka
Stepptanz

Der Kartenvorverkauf startet am 15. Juni 2020

Tango im Schloss

Tango im Schloss

Eine Reise durch die Geschichte des Tangos

Von Carlos Gardel, über Astor Piazzolla bis Marcelo Nisinman

Termin:
So, 25.08.2019

17:00 Uhr

Kartenpreise:
25€/15€

Spielstätte:
Schloss Dyck, Jüchen

Das Konzert ist für den Festsaal ausverkauft. Schönwettertickets sind weiterhin erhältlich!

Vom Skandaltanz zum international erfolgreichen Musikexport – der Tango gehört inzwischen längst zum musikalischen Weltkulturerbe und macht Tänzer rund um den Globus süchtig. Angeführt vom argentinischen Bandoneón-Spieler Marcelo Nisinman entfacht das Ensemble des Niederrhein Musikfestivals bei einem Open-Air-Konzert im romantischen Barockschloss Dyck das sinnliche Feuer des original argentinischen Tangos. In Kompositionen von Carlos Gardel, Astor Piazzolla und Marcelo Nisinman gehen bewegte Erotik und kammermusikalischer Klangsinn eine aufregend tänzerische Verbindung miteinander ein.

Florian Noack

Für seine CD-Einspielung mit eigenen Klavierbearbeitungen von Orchesterwerken von Tschaikowsky, Rimsky-Korsakov und Rachmaninov wurde der in 1990 geborene belgische Pianist Florian Noack mit dem Nachwuchs ECHO Klassik 2015 ausgezeichnet, eine prestigevolle Erkenntnis vom einmaligen Talent von diesem außerordentlichen Musiker.

Florian Noack gewann zahlreiche Preisen bei nationalen und internationalen Wettbewerben, sowie beim Rachmaninov Wettbewerb in Frankfurt (2. Preis und Publikumspreis), Köln International Wettbewerb (3. Preis) und Schumann International Klavierwettbewerb (Zwickau; 2. Preis). Darüber hinaus ist er Stipendiat der Fondation Belge de la Vocation und wurde ihm der Preis “Grandpiano 2009” zuerkannt, und erhielte er Stipendien vom Spes, von der Fondation Banque Populaire und von der Mozart Gesellschaft Dortmund.

Er wurde zu zahlreichen Festivals in Frankreich (wie das Chopin Festival, das Festival of Annecy, Piano en Valois, l’Esprit du Piano, und Pianissimes), Belgien, Deutschland, China, Korea, Italien und U.S.A. eingeladen, und gab er Recitals in unter anderem der Kölner Philharmonie, Konzerthaus Dortmund, Peking Concert Hall, Palais des Beaux Arts in Brüssel, Oriental Art Center in Shanghai, Xinghai Concert Hall in Guangzhou und in der Comédie des Champs Elysées in Paris.

Florian Noack profiliert sich mit besonderer Leidenschaft für selten gehörte Werke aus dem romantischen und post-romantischen Repertoire, und mit Programmen mit Komponisten wie Lyapunov, Alkan, Medtner und Dohnanyi. Des Weiteren ist er Autor von mehreren Transkriptionen (nach J.S. Bach, Tschaikowsky, Rachmaninov, Rimsky-Korsakov, etc.), die auch von Pianisten wie Boris Berezovsky, Dmitry Bashkirov und Cyprien Katsaris lobend hervorgehoben wurden. Als Solist spielte er mit unter anderem dem WDR

Marcelo Nisinman

Marcelo Nisinman wurde 1970 in Buenos Aires gebo- ren. Er studierte dort Harmonielehre und Kontrapunkt bei Guillermo Graetzer (Schüler von Paul Hindemith) und Bandoneon bei J. Pane. Als Protegé von Astor Pi- azzolla hatte er einen musikalischen wie auch persön- lichen Zugang zu diesem wichtigsten Erneuerer des Tangos. In Paris studierte Nisinman Orchestrierung bei J. L. Campana und setzte seine Kompositionsstu- dien später bei Detlev Müller–Siemens in Basel fort. Internationale Konzerttourneen führten ihn mit Gary Burton, Gidon Kremer und seinem Kremerata Streich- quartett, dem Stockholm Wind Symphonie Orchestra, dem Philadelphia Orchestra und Charles Dutoit, dem amerikanischen Lancaster Symphony Orchestra, der dänischen Beijbom/Kroner Big Band, dem schwei- zerischen CasalQuartett u.v.a. zusammen. Auch als Komponist hat sich Nisinman einen Namen gemacht, vor allem mit seinen Kompositionen im Bereich des Tangos (darunter eine Tango-Kammeroper), aber auch mit zahlreichen Neubearbeitungen traditionel- ler Tangos und Werken Piazzollas. Seit einigen Jahren lebt und arbeitet er in Basel als Komponist und Ban- doneonsolist.

Anette Maiburg

Die ECHO-Klassik-Preisträgerin Anette Maiburg ist eine Flötistin mit vielen Facetten. Jenseits ihrer fundierten klassischen Ausbildung, ihrer Tätigkeit als gefragte Solistin, Orchester- und Kammermusikerin ist Anette Maiburg als feinsinnige Musikforscherin immer auf der Suche nach neuen musikalischen Wegen. So entstehen in Zusammenarbeit mit internationalen Spitzenmusikern unterschiedlicher Genres faszinierende Dialoge zwischen klassischer Musik und anderen Musikwelten. Als Künstlerische Leiterin des Niederrhein Musikfestivals hat sie mit der „Classica“ CD- und Konzertreihe die Musik Kubas, Argentiniens, Venezuelas, Spaniens, Frankreichs und Brasiliens mit klassischem Klangsinn neu interpretiert. Maiburg entwickelt überraschende Konzertprogramme mit renommierten Chansonniers, Tänzern, Malern und Schauspielern. Darüber hinaus inspiriert sie zeitgenössische Komponisten dazu, das Flötenrepertoire mit anspruchsvollen neuen Werken zu bereichern, die sich als Ersteinspielungen in ihrer umfangreichen Diskographie wiederfinden. Nachdem sie an den Hochschulen Köln und Lübeck als Dozentin tätig war, ist es ihr heute ein zentrales Anliegen, ihre Erfahrungen in Meisterkursen an den künstlerischen Nachwuchs weiterzugeben. In Projekten wie „Ein Klang – Klassische Musik & Graffiti Art“ verbindet sie live Musik mit bildender Kunst und begeistert damit Jugendliche für die Klassik.

Guido Schiefen

Guido Schiefen studierte in Köln bei Alwin Bauer und in Kursen bei Maurice Gendron und Siegfried Palm. Er ist Preisträger des Internationalen Tschaikowsky-Wettbewerbs in Moskau und erhielt den Kunstförderpreis von NRW. Heute konzertiert der weltweit renommierte Cellist in Europa, Nord- und Südamerika, Japan und Nahost. Als Solist wurde er z.B. vom WDR Köln, den Berliner Symphonikern sowie den Bamberger Symphonikern eingeladen. Seit seinem äußerst erfolgreichen Debüt mit den sechs Solosuiten von J. S. Bach bei der Bachwoche Ansbach hat er sich einen hervorragenden Ruf als Interpret dieser Werke erworben, 1996 hat er als jüngster Cellist eine Gesamteinspielung für BMG/Arte Nova vorgenommen. Im Jahr 2008 wurde er als Professor an die Musikhochschule Luzern berufen.

Öffentliche Probe

24.08.2019 | 16 - 17 Uhr
Haus Katz 

Alleestr. 1 41363 Jüchen

Eintritt frei!

Künstler/Besetzung

Florain Noack
Klavier

Marcelo Nisinman
Bandoneon

Anette Maiburg
Flöte

Guido Schiefen
Violoncello


SCHLOSS DYCK
Adresse: Dycker Straße, 41363 Jüchen

FIELDS OF GOLD

Singer Pur
Fields of Gold

Mit Sting quer durch die Vokalmusik

Termin:
Sa, 14.09.2019

19:00 Uhr

Kartenpreise:
25/15 €

Spielstätte:
Langen Foundation, Neuss

Der Sänger, Komponist, Dichter und Gitarrist Sting ist eine der herausragendsten Musikergestalten der letzten 30 Jahre und findet weltweit begeisterte Zustimmung quer durch alle Gesellschaftsschichten. Auch Singer Pur ist dem Charme des Liedermachers und seiner poetisch-berührenden Texte erlegen. Im Konzert stellen sie das Programm ihrer CD vor, auf der sie Stings Lieder mit thematisch verwandten, stilistisch unterschiedlichsten Vokal-Stücken konfrontieren. Denn so vielseitig und bildreich ist Stings Schaffen, dass es zahlreiche Assoziationen zu anderen Werken hervorruft. Eine Hommage an einen großen Musiker unserer Zeit.

Singer Pur

Seit seinem Debütkonzert im März 1992 hat sich Singer Pur – in der ursprünglichen Besetzung fünf ehemalige Regensburger Domspatzen und eine Sopranistin – zu einer der international führenden A-cappella-Formationen entwickelt.

1994 gewann das Sextett den 1. Preis des „Deutschen Musikwettbewerbs” in Bonn, ein Jahr später wurde es in Finnland mit dem begehrten „Grand Prix für Vokalmusik” beim Internationalen „Tampere-Musikfestival” ausgezeichnet. Regelmäßige Auftritte im Rahmen renommierter Konzertreihen und Festivals (u. a. Schleswig-Holstein Musik Festival, Ludwigsburger Schlossfestspiele, Rheingau Musikfestival, mdr-Musiksommer, Europäische Wochen Passau) bestätigen den hervorragenden Ruf des erfahrenen Ensembles. Konzerttourneen führten das Sextett bereits in beinahe 60 Länder, wie fast ganz Europa, die USA, nach Kanada, Afrika, China sowie Zentral- und Südostasien.

Der breiten Öffentlichkeit wurde Singer Pur auch durch seine Rundfunk- und Fernsehproduktionen bekannt, u. a. mit einem Auftritt in der ZDF-Fernsehshow „Achtung! Klassik!”, in der Klassik Talkshow mit Daniel Hope und in weiteren ARTE-Produktionen.
Mit dem weltbekannten britischen „Hilliard Ensemble” verband die Gruppe eine enge musikalische und freundschaftliche Zusammenarbeit. Das gemeinsame Projekt „The Hilliard Ensemble meets Singer Pur” (mit Alter und Neuer Vokalmusik für bis zu zehn Stimmen) erregte mit 30 gemeinsamen Konzerten beim Publikum großes Aufsehen.

Regelmäßig erscheinende CD-Einspielungen, allein bei OehmsClassics sind seit 2004 schon 16 CD-Produktionen veröffentlicht worden, dokumentieren die breite Vielfalt des Repertoires, das einer Zeitreise durch die Epochen der Musikgeschichte gleicht. Von den 24 zurzeit im Handel erhältlichen Tonträgern sind schon zwei Renaissance-Einspielungen von der französischen Fachzeitschrift „Le Monde de la Musique” als die beste CD-Produktion des Jahres ausgezeichnet. Den "renommiertesten Klassikpreis der Welt", den „ECHO Klassik“ erhielt das Ensemble bereits drei Mal: für die Einspielung zeitgenössischer Kompositionen, die ausschließlich für Singer Pur entstanden sind (2005), zum anderen für die Produktion mit neu arrangierten deutschen Volksliedern (2007), sowie für "Jeremiah" zusammen mit dem Klarinettisten David Orlowsky (2011). In 2013 wurde Singer Pur der Caeciliaprijs (Belgien) verliehen.

Das Ensemble wurde auf Grund seiner unermüdlichen internationalen Tätigkeit als musikalischer Botschafter der Stadt Regensburg mit der wichtigsten Kulturauszeichnung seiner Heimat geehrt - dem Kulturpreis der Stadt Regensburg 2008. Zudem wurde das Ensemble mit dem „Bayerische Staatspreis 2013“, dem „Fritz-Goller-Preis“ und dem von der Bayerischen Akademie der Schönen Künste ausgerufene „Friedrich-Baur-Preis“ ausgezeichnet. Seit 2015 trägt Singer Pur den vom Chorverband European Choral Association - Europa Cantat verliehenen Titel „Botschafter der Freunde der Europäischen Chormusik“.
Seit 2007 engagiert sich Singer Pur auch in der Heranführung von Kindern zur „klassischen” Musik an Schulen, insbesondere mit dem Projekt Rhapsody in School. Seit 20 Jahren nehmen zahllose Chöre und Vokalensembles an regelmäßigen Singer Pur-Workshops teil.

Am 8. März 2017 feierte Singer Pur mit dem ehemaligen Hilliard Ensemble und seinen größten Freunden und Wegbegleitern auf der Bühne des Prinzregententheaters in München sein auf den Tag genaues 25 jähriges Bühnenjubiläum. Viele aufregende Konzerte in Festivals wie Rheingau Musikfestival, Europäische Wochen Passau oder Musiksommer Rheinland Pfalz begleiteten Singer Pur im Jubiläumsjahr, sowie spannende Singer Pur-Workshops in der Musikhochschule Düsseldorf und der Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz.
2018 folgte Singer Pur der Einladung von Kent Nagano in die Elbphilharmonie Hamburg und unternahm intensive Reisen unter anderem nach Asien und in viele weitere europäische Länder wie Kroatien, Slowenien, Schweiz, Spanien, Tschechien, Italien und Luxemburg.

Im Jahr 2019 freut sich Singer Pur auf viele Projekte, Workshops und Konzerte in Europa. Zudem wird Singer Pur erstmalig die renommierten Stimmwercktage nähe der Heimatstadt Regensburg als die Singer Pur Tage weiterführen, ein Festival auf dem Lande, das sich der Pflege der Renaissance-Musik verschrieben hat.

 

Singer Pur
Vocalensemble

CLASSICA BRASILIANA

Classica Brasiliana

Musik und Tanz aus Brasilien

Termin:
So, 27.10.2019

17:00 Uhr

Kartenpreise:
25€/15€

Spielstätte:
Robert-Schumann-Saal, Düsseldorf

Dass brasilianische Musik mehr ist als Samba und Bossa Nova, wissen Besucher des Niederrhein Musikfestivals durch die vielen Kooperationen mit Musikern aus Brasilien. Auch in diesem Jahr wird das Erfolgskonzept mit der bekannten Sängerin Rosani Reis durch ein Konzert fortgesetzt, in dem brasilianische Musikgeschichte feurig und tänzerisch in den Fokus gerückt wird. Einen Schwerpunkt auf die afro-brasilianische Musikszene legt der international bekannte Performer, Tänzer und Musiker Maurício Tizumba, der für dieses Konzert eigens aus seiner Heimat anreist.

Rosani Reis

Längst kein Geheimtipp mehr ist die Musik der charismatischen Sängerin Rosani Reis aus Brasilien. Mit spannenden Rhythmen und Harmonien, tiefsinnigen Texten, wunderschönen Melodien, Leidenschaft und Temperament führt die ihr Publikum in ein intimes und mitreißendes Konzerteine unvergessliche Reise in ihre Heimat Brasilien.

Sie gewann zahlreiche Auszeichnungen als beste Interpretin bei großen Festivals in Brasilien wie das Festival der Música Popular Brasileira. Die Dozentin der Folkwang Universität der Künste in Essen hat zudem ein Psychologiestudium und eine Theaterausbildung in Brasilien absolviert. Sie musizierte mit vielen international bekannten Künstlern wie der Sängerin Norma Winstone, dem Vibrafonisten David Friedmann und dem Trompeter Uli Beckerhoff, sowie mit renommierten brasilianischen Musikern wie Nico Assumpção, Paulo Bellinati, Toninho Horta, Mingo Araújo u.v.a.

Anette Maiburg

Die ECHO-Klassik-Preisträgerin Anette Maiburg ist eine Flötistin mit vielen Facetten. Jenseits ihrer fundierten klassischen Ausbildung, ihrer Tätigkeit als gefragte Solistin, Orchester- und Kammermusikerin ist Anette Maiburg als feinsinnige Musikforscherin immer auf der Suche nach neuen musikalischen Wegen. Als weltoffene Musikerin lässt sie sich von den Musiktraditionen verschiedenster Kulturen inspirieren und entwickelt eigene Projekte. Maiburg entwickelt überraschende Konzertprogramme mit renommierten Chansonniers, Tänzern, Malern und Schauspielern. Nachdem sie an den Hochschulen Köln und Lübeck als Dozentin tätig war, ist es ihr heute ein zentrales Anliegen, ihre Erfahrungen in Meisterkursen an den künstlerischen Nachwuchs weiterzugeben. In Projekten wie „Ein Klang – Klassische Musik & Graf- fiti Art“ verbindet sie Live-Musik mit bildender Kunst und begeistert damit Jugendliche für die Klassik.

Amoy Ribas

Der Perkussionist, Komponist und Musikforscher Amoy Ribas wurde in Brasilia, der Hauptstadt von Brasilien, geboren und hat in Indien und Europa gelebt. Die Mischung von verschiedenen Techniken und Stilen ist das charakteristische Merkmal des Musikers, der alle klanglichen Möglichkeiten aus den Instrumenten herausholt. Ribas transzendiert, durch seine Suche nach neuen Klängen, das Konzept der Perkussion als einfache Begleitung.

Im Laufe seiner Karrierre nahm Amoy Rivas an verschiedenen wichtigen Festivals, wie dem Jazzrally, Traumzeit (Deutschland), Festival Del Caribe (Kuba), La Paz Festjazz (Bolivien), Tudo é Jazz e BMW Jazz Festival (Brasilien) teil. Er tourte außerdem durch die USA, Frankreich, Deutschland, Israel, Tunesien, Argelia, Palästina, Dominikanische Republik, Porto Rico, Schweden, Finnland, Dänemark u.a. Er spielte mit Weltstars wie Richard Galliano, Marco Pereira, Hamilton de Holanda, Hermeto Pascoal, Gilson Peranzzetta, Guinga, Jacques Morellenbaum un vielen anderen.

Noah Reis-Ramma

Noah Reis-Ramma ist ein vielseitiger junger Pianist, der sowohl im Bereich der Klassischen Musik als auch im Jazz auf sich aufmerksam machen konnte. 2008, mit 8 Jahren, begann er Klavier zu spielen und hat seit 2012 Unterricht bei Anna Nodelman. Zwischen 2012 und 2017 nahm er mehrmals an dem Musikwettbewerb Jugend Musiziert teil und erreichte dort auf Regional-, Landes- und Bundesebene Erste und Zweite Preise. Seit 2016 beschäftigt
er sich auch mit Jazz und Populärmusik. Er nahm 2016 und 2017 an der «Euro- pean Jazzacademy» unter der Leitung von Jiggs Wigham und Peter Weniger in Heek teil. 2017 gewann er beim WDR Wettbewerb «Young Composers Fellowship – featured by Vince Mendoza and Bob Mintzer» ein zweijähriges Stipendium bei der WDR Big Band. Im Rahmen dieses Stipendiums werden Noahs Kompositionen und Arrangements in Zusammenarbeit mit der WDR Big Band aufgenommen, aufgeführt und in einem Radiofeature präsentiert.

Florian Gerhards

1996 geboren, erhielt Florian Gerhards seinen ersten klassischen Trompetenunterricht im Alter von sieben Jahren. An der Internationalen Schule in Düsseldorf lernte er durch die Schulband den Jazz kennen und lieben. Durch einen weltweiten Wettbewerb internationalen Schulen, wurde der Trompeter in der 12. Klasse zu einem Big Band Workshop und Konzert in Peking eingeladen. Am Ende der Schule erhielt er zudem als Einziger des Jahrganges den “Robert Schu- mann Award” für musikalische Exzellenz. Mittlerweile ist Florian Gerhards Student am Konservatorium Maastricht und Schüler bei dem WDR Big Band Trompeter Rob Bruynen.

Pedro Trigo Santana

Der Akustik- und E-Bassist, Arrangeur und Lehrer wurde in Belo Horizonte (Minas Gerais) geboren. Er studierte Musik mit Schwerpunkt Kontrabass und ist einer der herausragendsten Musiker seiner Generation in Brasilien. Während der letzten Jahre hat er mit einigen der wichtigsten Interpreten der brasilianischen Musik wie Egberto Gismonti, Hermeto Pascoal, Toninho Horta, André Mehmari und Sérgio Santos zusammen gespielt und aufgenommen. Darüber hinaus gaber er mit einigen der führenden Gruppen zeitgenössischer Instrumentalmusik aus Minas Gerais wie Misturada, dem Mauro Rodrigues Quartett, dem Rafael Martini Sextett und dem Alexandre Andrés Quartet Konzerte in ganz Brasilien und im Ausland.

Maurícia Tizumba

Maurícia Tizumba ist ein charismatischer Künstler, Schauspieler, Tänzer und Musiker aus Belo Horizonte. Er ist vertraut mit den verschiedenen Traditionen des „Tambor Mineira" und steht wie kein Anderer für die Bewahrung und gleichzeitig Erneuerung dieser reichhaltigen Tradition. Besonders den „Tanz“ mit den Gungas hat er zu einer großen Meisterschaft geführt. Gerade diese Verbindung von Trommeln und getanzten Komplementärrhythmen ist in der brasilianischen traditionellen Musik etwas Einzigartiges.

Arturo Castro Nogueras

Der aus einer kubanischen, mexikanischen und puertoricanischen Musikerfamilie stammende Gitarrist Arturo Castro-Nogueras trat in 2018 in zahlreichen Solo- und Kammermusikabenden auf dem europäischen und amerikanischen Kontinent auf und konzertiert regelmäßig mit Orchestern aus aller Welt, unter anderem mit der Camerata Santiago de Querétaro und Orquesta INJUVE aus Mexiko, dem Orquesta Ciudad de Palencia aus Spanien, Aldworth Philarmonic Orchestra aus England und der Neuen Philharmonie Westfalen aus Deutschland. 2018 präsentierte er sich mit mexikanischer - karibischer kontemporärer und klassischer Musik unter anderem bei ausverkauften Konzerten beim Düsseldorf Festival, Reading Fringe Festival im Vereinigten Königreich, im Nationalen Kunst Museum in Mexiko Stadt und im Ibero-Amerikanisches Institut Berlin.

Arturo schloss als Bachelor of Music mit Schwerpunkt klassischer Gitarre der Musikhochschule Puerto Rico unter der Leitung von Prof. Leonardo Egúrbida ab, seinen Master of Music mit Schwerpunkt klassischer Gitarre und Alter Musik errang er an der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf, wo er beim weltberühmten Gitarristen und Komponisten Joaquín Clerch und dem renommierten Pianisten und Cembalisten Anthony Spiri studierte. 2016 schloss er sein Konzertexamen im Exzellenzstudiengang der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf mit Auszeichnung ab.

 

Künstler/Besetzung

Rosani Reis
Gesang

Anette Maiburg
Flöte

Amoy Ribas
Percussion

Noah Reis-Ramma
Klavier/Arrangements

Florian Gerhards
Trompete

Pedro Trigo Santana
Kontrabass

Maurícia Tizumba
Schauspiel, Tanz, Percussion, Gesang

Arturo Castro Nogueras
Gitarre

¡¡Danza!!

¡Danza!

Rhythmus und Gefühl im Dialog

Musik voller Leidenschaft – von Spanien nach Südamerika

Termin:
Fr, 11.10.2019

19:00 Uhr

Kartenpreise:
20€

Spielstätte:
Tuppenhof, Kaarst

Die Lust an tänzerischer Ausgelassenheit verbindet – neben der Sprache – Spanien mit seinen ehemaligen Kolonien in Lateinamerika. Im stimmungsvoll historischen Ambiente des Tuppenhofs lädt das Niederrhein Musikfestival zu einer musikalischen Reise voller Lebensfreude, mitreißender Rhythmen und vielfältiger Musiktraditionen ein. Ausgehend von der feurigen Leidenschaft des Flamenco in Andalusien begeben sich die Musiker in die Vorstadt von Buenos Aires, um sich der sinnlichen Melancholie des Tangos hinzugeben. Karibische Leichtigkeit und Ausgelassenheit präsentieren sie mit traditionellen Stücken aus Venezuela. Auf ihrer Rundreise zeigen sie Geschichte und Gegenwart einer der vielfältigsten und tanzfreudigsten Kulturräume unseres Planeten – virtuos, heißblütig, gefühlvoll und immer unterhaltsam.

In Kooperation mit dem Museumsförderverein Kaarst e.V.

Künstler/Besetzung

Božo Paradžik

Božo Paradžik ist einer der bekanntesten klassischen Kontrabassisten weltweit. Nachdem er einige Jahre fest als Solobassist beim Residentie Orkest Den Haag und dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart verpflichtet war, hat er heute seinen Schwerpunkt auf seine solistische und kammermusikalische Tätigkeit gelegt. Die Veröffentlichung seiner ersten CD im Jahre 2000 mit dem Pianisten Ulrich Rademacher machte ihn als Solist weltweit bekannt. Es handelte sich hierbei um die erste solistische CD Eisnpielung mit Kontrabass, die der berühmte Klassikverlag EMI / Virgin Classics seit Entstehen veröffentlicht hatte. Es folgten Auftritte als Solist mit Orchestern in den berühmtesten Konzertsälen Europas. Zudem spielte er Sonatenabende und Kammermusik.

Die Internet-Videos auf Božo Paradžiks YouTube Kanal haben über zwei Millionen Aufrufe. Er ist Professor für Kontrabass an der Musikhochschule Luzern und Freiburg und wird regmäßig eingeladen, um als Pädagoge Meisterkurse an anderen führenden Musikkonservatorien Europas zu geben, wie z.B. in Amsterdam, Den Haag, London, Lyon, Manchester, Paris usw.

Friederike von Krosigk

Sie wird als Kastagnettenwunder bezeichnet, ist auf den großen Bühnen zu Hause und mit weiteren Kollegen und Verbündeten das Schloss Hohenerxleben bei Staßfurt zu einem Kulturort aufgebaut. Von Krisigk absolvierte ein Tanz-, Gesangs- und Theaterstudium in Berlin, Detmold und Spanien. Seit 1996 spielt sie als Solistin Kastagnetten zu klassischer Musik, Weltmusik und Jazz. Sie arbeitete u. a. mit Norman Shetler, dem Gewandhausquartett Leipzig, der Akademie für Alte Musik Berlin, den Brandenburger Symphonikern und der Jungen Philharmonie Venezuela unter Gustavo Dudamel zusammen. Sie tourte durch ganz Deutschland (u. a. Staatsoper Hannover, Gewandhaus zu Leipzig, Gasteig München, Nicolai-Saal Potsdam) Spanien, Holland, Italien, England und Wien. 2012 war sie beim euro- päischen TV-Sender arte zu Gast. Krosigk leitet die Bühne des Ensembles Theatrum für Theater und Konzert im Schloss Hohenerxleben/Sachsen Anhalt. Die Theater-Pro- duktionen ihres Ensembles, insbesondere Theater in Kirchen, sind in ganz Deutschland und der Schweiz gefragt.

Klaus Jäckle

Klaus Jäckle spielte unter anderem für Herbert von Karajan, für die Prinzessin von Tonga, oder in der Berliner Philhar- monie. Er studierte mit Auszeichnung an der Hochschule Mozarteum in Salzburg und hat mehrere internationale Preise gewonnen.

Weitere Studienjahre verbrachte er bei Pepe Romero: er beschreibt Jäckles Gitarrenspiel als ein „bewegendes Erlebnis“ und lud ihn ein, bei einer Deutschlandtournee des berühmten Gitarrenquartetts „Los Romeros“ den erkrankten Gründer der Gruppe und Vater von Pepe, Celedonio Romero zu vertreten.

Er veröffentlichte bisher mehr als 20 LPs/CDs mit Solo- und Kammermusik, sowie zahlreiche Notenausgaben bei ver- schiedenen Verlagen. Regelmäßige Aufnahmen für den Bayerischen Rundfunk, sowie Sendungen im Österreichischen und Slowenischen Rundfunk ergänzen seine Tätigkeit. Seit 1991 lebt er als freischaffender Solist und Kammermusiker in Nürnberg.

Anette Maiburg

Die ECHO-Klassik-Preisträgerin Anette Maiburg ist eine Flö- tistin mit vielen Facetten. Jenseits ihrer fundierten klassi- schen Ausbildung, ihrer Tätigkeit als gefragte Solistin, Orchester- und Kammermusikerin ist Anette Maiburg als feinsinnige Musikforscherin immer auf der Suche nach neuen musikalischen Wegen. Als Künstlerische Leiterindes Niederrhein Musikfestivals hat sie mit der «Classica»-CD- und Konzertreihe die Musikwelten Kubas, Argentiniens, Ve- nezuelas, Spaniens, Frankreichs und Brasiliens mit klassischem Klangsinn neu interpretiert. Maiburg entwickelt überraschende Konzertprogramme mit renommierten Chansonniers, Tänzern, Malern und Schauspielern. Darüber hinaus inspiriert sie zeitgenössische Komponisten dazu, das Flötenrepertoire mit anspruchsvollen neuen Werken zu be- reichern, die sich als Ersteinspielungen in ihrer umfangreichen Diskographie wiederfinden. Nachdem sie an den Hochschulen Köln und Lübeck als Dozentin tätig war, ist es ihr heute ein zentrales Anliegen, ihre Erfahrungen in Meis- terkursen an den künstlerischen Nachwuchs weiterzuge- ben. In Projekten wie „Ein Klang – Klassische Musik & Graffiti Art“ verbindet sie Live-Musik mit bildender Kunst und begeistert damit Jugendliche für die Klassik.

Friederike von Krosigk und Anette Maiburg in der Produktion “LA FIESTA” des Niederrhein Musikfestivals 2018

Öffentliche Probe

DO 10.10.2019 | 17-18 Uhr

Tuppenhof
Rottes 27, 41564 Kaarst

Eintritt frei!

Karten kaufen

Weinhandlung Le Bordelais

Rottes 47, 41564 Kaarst

Tel: 02131-989533 (Frau Rottländer)
E-Mail: rottlaender@tuppenhof.de
Postversand gegen Vorkasse möglich

Vorverkaufsstelle Kiosk Vorst:
Antoniusstr. 47
41564 Kaarst

Tel.: 02131-5250093
Öffnungszeiten: Di. – Fr.,
9 – 12.30 Uhr & 15 – 18 Uhr;
Sa., 9 – 12.30 Uhr

Parken

Da der Tuppenhof im reinen Wohngebiet liegt, sind nur Straßenparkplätze vorhanden. Daher ist eine rechtzeitige Anreise empfehlenswert. Wer ohne Parkstress anreisen möchte, sollte den öffentlichen Parkplatz St. Eustachiusplatz im Ortszentrum Vorst nutzen. 2 Stunden Parken sind mit Parkscheibe kostenfrei. Von dort führt ein Fußweg in 8 Minuten, beginnend am Antoniusgrill über die Schulstraße, Westfalenstrasße, Flottheide auf die Straße Rottes. Dort links ca. 300m ist der Tuppenhof.

Tuppenhof Vorst - Museumsverein Kaarst e.V. | Rottes 27, 41564 Kaarst

Posts navigation

1 2 3 4